IHC

1908

International Harvester Company m.b.H wird in Neuss gegründet. Mann lässt sich im Hafengebiet nieder.

1909

Beginn der Bauarbeiten und Import erster Maschinen.

1911

Fertigstellung und Inbetriebnahme der ersten Fertigungsstätten und Produktionsstart von Heuwendern, Heurechen, Düngerstreuern und Getreidemähern.

1922

Die ersten Bindemäher werden in Neuss gebaut

1937

wird der erste Schlepper des Typs F12G gebaut. Bereits ein Jahr später wird der 1.000ste Schlepper in Neuss gebaut

1945

gegen Ende des Krieges ist eine Produktion nur Dank des Improvisationstalents der Mitarbeiter möglich. 70% des Werkes sind bei Kriegsende zerstört.

1947

Nachdem die Produktion mit unvollständiger Werkzeugausstattung 1947 wieder aufgenommen wurde, laufen 1948 bereits 252 Schlepper vom Band.

1950

Endlich ist ein in Neuss entwickelter Dieselmotor verfügbar. Der DF25 erscheint.

1955

IHC erreicht Platz 11 in der Zulassungsstatistik.

1956

Die erfolgreiche D-Linie erscheint. Dieser besitzt einen im Baukastensystem gefertigten Motor.

1965

Die europäischen Standorte von IHC werden zu einem Fertigungsverbund zusammengeschlossen.

1972

IHC erreicht mit 21,7% Marktanteil Platz 1 in der Zulassungsstatistik.

1979

Der 1 Millionste Dieselmotor läuft vom Band. Im Jahr werden 75.000 Traktoren gefertigt.

1980

Die Belegschaft in den USA legt Ende der 70er ihre Arbeit nieder. Trotz Krise und der Tatsache, dass Komponenten für Mähdrescher, Großballenpresse und einiger weiterer Anbaugeräte fehlen, erreicht IHC immer noch einen Marktanteil von 20%.

1984

CASE TENNECO übernimmt nach der Übernahme von David Brown auch den europäischen Landmaschinenbereich von IHC. 1985 folgt auch der deutsche Fertigungsbereich.

1996

Das Werk in Neuss wird geschlossen. Der 600.000ste IHC Schlepper läuft vom Band. Die Produktion wird nach Doncaster verlagert.

1998

Das Werk in Neuss wird abgerissen