Massey Ferguson

1847

Daniel Massey, Schmied und Landwirt, gründet in Newcastle, Ontario, USA eine Werkstatt, in der Pflüge, Eggen und Walzen hergestellt werden.

1852

Es werden die ersten von Pferden gezogenen Mähwerke produziert und ständig verbessert.

1862

Währenddessen gründet ca. ein Jahrzehnt später Alanson Harris eine Gießerei und Reparaturwerkstatt für Mähwerke.

1892

Nachdem Daniel Massey und Alanson Harris lange Zeit in Konkurrenz zueinander standen, schlossen diese sich 1892 zur Massey Harris Gesellschaft mit Sitz in Toronto zusammen. Um die Jahrhundertwende werden weltweit Niederlassungen gegründet.

1917

Noch während des 1. Weltkrieges wird die Produkpalette um Traktoren von der Parret Tractor Company erweitert.

1919

wird die Parret Tractor Company übernommen. Massey Harris stellt nun eigene Traktoren in Weston her. Die Produktion wird jedoch wegen fehlender Wirtschaftlichkeit 1923 wieder aufgegeben.

1928

wird wieder mit dem Traktorenbau begonnen. Massey Harris erwirbt die J. I. Case Plow Works und verkauft die Namensrechte an die Case Corporation weiter.

1930

wird der erste eigenentwickelte Allradtraktor mit Herculesmotor vorgestellt.

1933

wird der erste Traktor mit Dreipunktgestänge, Grundlage für universell einsetzbare Traktoren, vorgestellt.

1938

kooperiert man nach einem kurzen Intermezzo mit David Brown sowie mit der Ford Company, geht mit Ford aber bald im Streit wieder auseinander.

1947

Bei Massey Harris wird der 300.000. Traktor gebaut.

1953

schloss sich Massey Harris mit der Harry Ferguson Company zur Massey-Harris-Ferguson Ltd. zusammen.

1955

zog sich Fergusson aus dem Geschäft zurück, und der Name wurde 1958 in den einprägsamen Namen Massey Ferguson geändert. Im selben Jahr wurde das heute bekannte Logo mit den drei Ecken erstmals verwendet.

1958

Der MF65 wird vorgestellt und besitzt erstmals einen Perkins- Motor.  Um auch das stärkere Leistungsspektrum zu bedienen, brachte man auf Basis von Traktoren von Minneapolis-Moline und der Oliver Corporation den MF97 und den MF98 auf den Markt.

1959

wurde der Motorenhersteller Perkins übernommen.

1961

seit 1961 werden bei TAFE in Indien sowie seit 1962 bei Uzel in der Türkei Traktoren in Lizenz hergestellt. Es folgten Beteiligungen bei SkiWiz sowie dem Traktorenhersteller Ebro.

1970

Stieg Massey Ferguson mit 30% bei Eicher ein.

1973

wird die deutsche Hauptverwaltung nach Eschwege verlegt, Eicher übernommen sowie das Mähdrescherwerk in Eschwege geschlossen.

1974

Übernahme von Hanomag und Lizenzfertigung bei der Ursus S.A.. Es folgt eine weitere Lizenzfertigung bei der Iran Tractor Manufacturing Company.

1978

gerät Massey Ferguson in wirtschaftliche Schwierigkeiten, so dass der Grünpflegebereich Snapper Inc. sowie die Büromöbel Tochter Sunar verkauft werden. Die Mähdrescherproduktion wird nach Marquette-Lez-Lille verlagert. Massey Ferguson beginnt mit der Produktion von Großtraktoren der 4000 Serie.

1979

verkauft Massey Ferguson die Anteile von Iberica an Nissan,

1980

wird Hanomag wieder an die IBH Holding verkauft.

1982

wird Eicher an den indischen Konzern Eicher Goodearth verkauft.

1986

Massey Ferguson wird in Varity umbenannt, nur der Traktorenbereich behält seinen Namen Massey Ferguson.

1988

Der 1985 gegründete Bereich Massey Combines ist insolvent. Dieser wurde für die Herstellung von Großtraktoren sowie Mähdrescher geschaffen. In Folge wird das Mähdrescherwerk in Brantford geschlossen. Der Bereich der Großtraktoren wird an Mc Connel verkauft.

1992

Das Dynashift Getriebe wird vorgestellt.

1995

übernimmt die Traktorensparte der AGCO Konzern. Massey Ferguson wird nun als Marke weitergeführt. Es wird ein Joint Venture zur Forschung und Entwicklung von Getrieben, Hydraulik sowie Krafthebern mit Renault Agriculture geschlossen.

2002

Das Traditionswerk in Lane, das seit 1946 Traktoren fertigt, wird geschlossen.

2003

Die Baureihe 7400 mit Dyna-VT Getriebe wird eingeführt. Das Getriebe basiert auf der Basis des Vario Getriebes von Fendt.

2006

wird in Bologna die 3600er Reihe vorgestellt.

2007

Der Deutschlandsitz wird nach Marktoberdorf verlegt.

2010

alle Traktoren ab 100PS werden nun mit Motoren des AGCO Konzerns ausgestattet.