Fordon Dexta

Als in den 50 ern die Nachfrage nach kleineren Traktoren stieg, entschied man sich auch bei Fordson in Dagenham für die Aufgabe der Monokultur des Fordson Major. Da ein Import des Perkins N8 aufgrund der Bestimmungen in Großbritannien nicht möglich war, konstruierte man auf Grundlage des 8 N den Fordson Dexta. So blieben Vorderachse, Lenkung und Hydraulik nahezu identisch. Bestückt wurde der Dexta mit dem Perkins P3 3 Zylinder Motor, der bei 2250U/min 32 PS leistet. Hier wurden im Rahmen der Kooperation mit Perkins alle Perkinsembleme entfernt und die Produktion in einer für die damalige Zeit fortschrittlichen neu gebauten Großgießerei mit Transferstraße just in Time durchgeführt. So transportierten die LKW nur genau so viele Motoren an die Themse, wie für die Produktion in Dagenham am nächsten Arbeitstag benötigt wurden. Im Tausch nahm man die benötigten Blöcke und Köpfe mit.

Bei den ersten Modellen war bei der Weiterentwicklung des Viergang N8 Getriebes der 6 Gang gesperrt. Diese wurde jedoch von vielen Landwirten kurzerhand mit einer Eisensäge entfernt. Somit waren mit dem Dexta flotte 40 Km/h möglich. Ab Seriennummer 957E63953 wurde dann auch ab Werk die Sperre nicht mehr verbaut. Als erster Fordson Traktor verfügte der Dexta über eine Regelhydraulik.

Für einige überwiegend nordische Staaten wurde der Petrol Dexta produziert. Ausgestattet mit einem Reihen 4 Zylinder von MF war dieser 9cm länger. Auch stellte Roadless im Dezember 1959 einen Allradschlepper vor.

11/1960 änderte man das Haubendesign zugunsten eines neuen Kühlergrills, in dem nun die Scheinwerfer integriert waren und entfernte zugunsten einer Namensplakette auf der Haube den senkrechten Fordson Dexta Schriftzug.  Lackiert ist der Dexta in Empire Blue.